Monats-Archive: September 1984

Gesangsstunde

Gäbelbach. Hochhaus in trostlosem grau. Es schüttet. Eine schwarze Frau mit zwei kleinen Kindern, die sie ins Taxi setzt und brav anschnallt. Sollen unbegleitet in die französische Schule chauffiert werden. Die Frau fragt nach dem Preis. Ich schätze fünfzehn Franken, die sie mir gleich bar in die Hand drückt. Also los mit den „Unacompanied Minors“.…
Mehr lesen

Heiserne Lunge

Warten, bis die Funktante mir was Neues gibt. Zwischen sieben und acht ist sowieso nie viel los. Trotzdem kein Grund, mich warten zu lassen. Die Ungeduld wächst. Zweite Kundin. Türschild leicht vergilbt. Sie wohnt offenbar schon lange an dieser Adresse, ist aber auch noch keine Vierzig. Sagt gar nichts, hustet bloss – und wie. Ich…
Mehr lesen

Arrogante Routine

Heute trocken, sonnig, 15°. Auto im Hauptquartier übernommen, gewaschen. Innen Nikotingeruch gemischt mit Wunderbäumchen. Aschenbecher leer, immerhin. Erster Kurs Spiegel-Köniz. Ganz schön weit weg von der Zentrale - Disponentin entschuldigt sich freundlich. Dann mal hin. Leicht arrogant wirkende Dame, Mitte bis Ende dreissig. Steht schon draussen an der Strasse. Steigt sofort ein, versucht dabei routiniert…
Mehr lesen