24h Qualifying: Pole Position fürs Rennen

Das Toyota Swiss Racing Team bestätigt seine Ambitionen zur Titelverteidigung: Der GT 86 mit der Startnummer 191 fuhr im  Qualifikationstraining zum 24h-Rennen auf dem Nürburgring auf Rang 2 in der Klasse V3.

24h2014_Q_01Lange sah es so aus, als wäre die im ersten Qualifikationstraining von Roland Schmid gefahrene Runde mit 10:24.658 die schnellste in der Klasse V3, doch wurde der Toyota GT 86 mit der Startnummer 191 rund 20 Minuten vor Ende des zweiten Quali noch um wenige Sekunden unterboten. “Macht nichts”, so Teamchef Hannes Gautschi. “Die Zeit hat bewiesen, dass die Abstimmung für das 24h-Rennen gut gewählt ist. Die Startaufstellung ist bei einem so langen und anspruchsvollen Rennen erst einmal sekundär. Hauptsache, die Piloten und das Material überstehen den Marathon rund um die Uhr und sehen am Sonntagnachmittag um 16 Uhr die Zielflagge.” Doch kaum hatte der Safenwiler Teamchef resümiert, legte Roland Schmid auf der mittlerweile abgetrockneten Strecke noch eine schnelle Rennrunde nach und eroberte mit 10:20.423 erneut die Bestzeit in der V3. Gut fürs Prestige. Das Pilotenteam mit Olivier Burri, Roland Schmid, Werner Schmid und Roger Vögeli fiebert dem am Rennen am Samstag nun mit besonderer Vorfreude entgegen. Mission Titelverteidigung.

24h2014_Q_02Der zweite Toyota GT 86 mit Mark Benz, Christoph Lötscher, René Lüthi und Christoph Wüest war im Qualifying ebenfalls schnell, ohne jedoch zuviel riskieren zu wollen. Die 192 klassierte sich als siebtschnellstes Fahrzeug von 13 in der Klasse V3 gemeldeten Konkurrenten vielversprechend. “So sind wir schön im Mittelfeld”, erklärt René Lüthi. “Genau richtig, um ohne zu hohen Erwartungsdruck ins Rennen einzusteigen. So können wir uns kontinuierlich nach vorne arbeiten und sind nicht von Anfang an die Gejagten.”

Auch der Lexus IS F CCS-R mit der Startnummer 51, der ebenfalls unter der Flagge des Toyota Swiss Racing Team startet, zeigte eine solide Leistung im Qualifikationstraining. Mit einer Zeit von 9:32.406 liegt das Team um die Gebrüder Helmut und Horst Baumann sowie den beiden von Emil Frey Racing “ausgeliehenen” Fredy Barth und Lorenz Frey auf dem vierten Rang in der Startaufstellung der Klasse SP8. “Das ist für ein 24-Stunden-Rennen vollkommen in Ordnung”, erklärt Fredy Barth. “Es kann im Rennen so viel passieren, da ist der Startplatz nicht das Wichtigste. Viel bedeutender ist, ob die Abstimmung passt und das Material hält – und da bin ich zuversichtlich.” Die Bestzeit in der SP8 erzielte der Lexus LFA von Gazoo Racing.

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring wird morgen, Samstag, 21. Juni 2014 um 16 Uhr gestartet. Insgesamt 650 Piloten gehen in 175 Fahrzeugen an den Start. Der TV-Sender Sport 1 überträgt das gesamte Rennen live. Das Live Timing kann auf www.24h-rennen.de mitverfolgt werden.

24h2014_Q_03

Fredy Barth und Horst Baumann beobachten den beginnenden Regen im 1. Qualifying.

24h2014_Q_06

Der Lexus IS F CCS-R ist auch für die Nachtstunden mit Zusatzbeleuchtung bestens gerüstet.

24h Nürburgring – Qualifikationstraining 1+2 kombiniert – Klasse V3
RangStartnummer/Fahrzeug (Fahrer)Qualifikationszeit
1. 191/Toyota GT 86 (R. Schmid/R. Vögeli/O. Burri/W. Schmid) 10:20.423
2. 208/Toyota GT 86 (Göschel/Möller-Sonntag/Scheibner/Weishar) 10:21.517
3. 207/Toyota GT 86 (Fanari/Heldmann/Kenntemich/Kroher) 10:28.783
7. 192/Toyota GT 86 (C. Wüest/R. Lüthi/C. Lötscher/M. Benz) 10:35.254

24h Nürburgring – Qualifikationstraining 1+2 kombiniert – Klasse SP8
RangStartnummer/Fahrzeug (Fahrer)Qualifikationszeit
1. 48/Lexus LFA (Kinoshita/Ishiura/Oshima/Kageyama) 08:35.745
2. 55/Aston Martin Vantage V12 (Allgäuer/Mahy/Talbot/Kate) 09:21.346
3. 50/Hyundai Genesis V6 (Schumann/Kiesch/Köppen/Bosi) 09:24.813
4. 51/Lexus IS F CCS-R (He. Baumann/Ho. Baumann/L. Frey/F. Barth) 09:32.406

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren.