7 Pässe: Skoda Octavia 1.8 TSI DSG 4×4

Mal was anderes: Dass alltagstaugliche Praktiker wie der Skoda Octavia Combi mit Allrad auch flott sein kann und Fahrspass liefert, beweist der jüngste 7-Pässe-Test.

Header_7-P_Winter

Er ist ein Bestseller in der Schweiz, und in der jüngsten Generation besser denn je. Der Skoda Octavia ist als Allrad-Kombi aber nicht nur ein Vernunftsauto mit vielen praktischen Details, sondern kann mit seinen 180 PS auch ein ordentliches Temperament an den Tag legen.

01_hulfteggDas beweist bereits die erste Fahrt zum Hulfteggpass. Die Serpentinen meistert der mit 1,8-Liter-Vierzylindermotor und 180 PS befeuerte Kombi, pardon Combi, klaglos und ohne jegliches Scharren. Allradantrieb und Traktionskontrolle sei dank. Der im letzten Winter zerbröselte Strassenbelag lässt das Familienauto kalt, er überzeugt mit viel Komfort. Der Seitenhalt der Leder/Alcantara-Vordersitze kann mit den recht hohen Kurventempi nicht ganz mithalten, genauso wenig die Seitenneigung. Ok ok, wer alles noch sportlicher haben will, kauft eben den RS. Der kostet 1200 Franken mehr und bietet 220 PS bei weniger Grundausstattung. Goodies wie die elektrische Heckklappe kosten aber bei allen Combi-Modellen 480 Franken extra – nur beim “Green Line” ist sie nicht bestellbar.

7P_Skoda_Octavia_0702_wasserfluh

Die 180 PS des Testwagens reichen aber vollkommen aus, was sich auf der Wasserfluh zeigt. Insbesondere im Drehzahlbereich zwischen 3000 und 4000/min fühlt sich der Turbo-Direkteinspritzer wohl – anders als von Skoda angegeben, und das 7-Gang-Direktschaltgetriebe hält den Motor bei gewähltem “Sport”-Programm in dieser Wohlfühlzone. Die Lenkung wird bei “Sport” etwas weniger leichtgängig, jedoch nicht wirklich spontaner. Ein kleines Manko bei den Bergab-Serpentinen in Richtung zur nächsten Hürde, der Schwägalp.

03_schwaegalp7P_Skoda_Octavia_06

Prächtig, wie der 1,5 Tonnen schwere Octavia 4×4 durch die schnellen Kurven in die Höhe zieht. In den Haarnadelkurven kurz vor der Passhöhe ist es nach Eisheiligen-Kälteeinbruch 2° C kühl und nass, da kommt der Kombi an seine Grenzen und untersteuert leicht. Ein Wegschalten der Traktionskontrolle bringt hier aber keine Vorteile.

04_rickenÜber den Ricken spielt der Octavia seine Gleiterfähigkeiten aus. Mühelos nimmt er die schnellen Kurvenkombinationen, einzig die DSG-bedingte “Gedenksekunde” vor dem Herunterschalten nervt ein wenig. Also in den manuellen Modus, wenngleich der 1.8 TSI keine Lenkradpaddel hat. Dafür müsste man eben den RS wählen.

7P_Skoda_Octavia_05

05_sattelegg 7P_Skoda_Octavia_04 7P_Skoda_Octavia_03

Auf dem kurzen Autobahnstück hinüber in die Innerschweiz lohnt sich das Umschalten von “Sport” auf “Eco”, erst der Aufstieg zur Sattelegg ist wieder etwas fürs schärfere Programm. Die steilen und engen Kombinationen schafft der Octavia 4×4 ohne Traktionsprobleme, er wirkt jedoch ein wenig zäh beim Einlenken, dafür umso agiler am Kurvenende, wenn man ihm wieder die Sporen gibt.

06_ibergeregg7P_Skoda_Octavia_02Die Fahrt über den Ibergereggpass offenbart eine weitere Stärke des Skoda Octavia 4×4. Sein Fahrwerk, auf die teils zweifelhafte Qualität osteuropäischer Strassen und hohe Beladung abgestimmt, gibt sich nicht nur gutmütig, sondern verfügt aufgrund relativ hoher Ausfederwege stets über genügend Fahrbahnkontakt, was insbesondere bei der Abfahrt hinunter nach Schwyz enorme Traktionsvorteile bringt. Wie auf den sprichwörtlichen 4×4-Schienen meistert der Kombi die vielfältigen und teils ruppigen Kurven mit Querrillen, Schlaglöchern und Viehgittern.

7P_Skoda_Octavia_01

07_sattelAuf zur letzten Hürde, dem Sattel. Die langgezogenen und schnellen Bögen zwischen Schwyz und Sattel sind genau das Richtige für den Fahrspass. Trotz nasser Strassen hält der 4×4 souverän seine Bahn.

Bei der Fahrt durchs Rapperswiler Stadtgebiet zeigt sich, dass der Octavia auch dann tadellos sein Stopp/Start-System aktiviert belässt, wenn er in der “Sport”-Stellung gefahren wird. Da könnte sich manch anderer Hersteller ein Beispiel nehmen. Überhaupt ist die Kombination mit DSG die einzig sinnvolle für eine Stopp/Start-Automatik, denn ausser der Betätigung des Bremspedals ist kein weiterer Eingriff nötig, um Sprit zu sparen.

Naja, auf der flott gefahrenen 7-Pässe-Runde ist das nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Mit seiner Topausstattung “Elegance” und 4×4 verbrauchte der Skoda Octavia im Schnitt 9,9 Liter auf 100 km, anstatt der Werksangabe 6,7. Das sind 47 Prozent mehr – hier erbringt der Wagen keine Sparwunder.

War auch nicht zu erwarten. Doch der Test hat gezeigt: Wenn Familienväter oder -mütter mit ihrem Alltagsauto Typ Skoda Octavia 1.8 TSI 4×4 Combi mal ausbrechen und Spass haben wollen, dann können sie – und das letztlich ohne Reue, denn schon bei der Anschaffung liegt der Tscheche ein paar Tausender unter dem Referenzauto VW Golf Variant – bei deutlich mehr Grundausstattung.

Skoda Octavia 1.8 TSI DSG 4x4 Combi Elegance
Preis ab CHF 36’580
Preis Testwagen CHF 42’740
Zylinder / Hubraum R4 / 1798 cm3
Leistung 132 kW / 180 PS bei 5100-6200/min
Drehmoment 250 Nm bei 1250 – 5000/min
Antrieb / Getriebe Allrad / D6
0 – 100 km/h 7,5 s
Höchstgeschwindigkeit 229 km/h
Werksverbrauch 6,7 l/100 km / Bleifrei 95
Testverbrauch 7 Pässe 9,9 l/100 km
Länge / Breite / Höhe / Radstand 4,66 m / 1,82 m / 1,46 m / 2,69 m
Leergewicht 1450 kg

 

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben