Auf dem Sprung zur Mittelklasse

Sechs Monate nach Debüt der zweiten 308-Generation liefert Peugeot den Kombi nach.Mit 4,59 Metern Länge dürfte er auch Mittelklasse-Kunden ansprechen. Die Probefahrt im Video von V12Media.

Neue Autos sind automatisch schwerer als die Vorgänger. Aber nicht der neue Peugeot 308 SW. Da der Löwen-Kombi wie die Limousine auf der neuen Plattform EMP2 basiert, bringt er bis zu 140 Kilogramm weniger auf die Waage. Das wirkt sich positiv auf den Verbrauch aus und sorgt für besseres Handling. Die Preise beginnen bei 25 600 Franken. Marktstart ist im Juni.

Äusserlich kommt der Lademeister mit klaren Linien und dynamischem Design daher. Die nach hinten abfallende Dachlinie verleiht dem Gallier einen sportlichen Touch. Im Vergleich zum Fünftürer ist er um 33 cm länger. Der 4,59 m lange, 1,80 m breite und 1,47 m hohe Kombi wartet mir einem Radstand von 2,73 m (plus 11 cm) auf und bietet reichlich Platz für Insassen und Gepäck.

Hinter der Heckklappe können 610 Liter verstaut werden, durch Umklappen der Rücksitze kann das Volumen auf maximal 1660 Liter erweitert werden.

Das Interieur ist klar gegliedert und alle primären Bedienelemente sind leicht erreichbar. Das neue Cockpit-Konzept, wie aus dem Fliessheck bekannt, zieht auch beim SW ein. Der Pilot schaut nicht mehr durch das Lenkrad auf die Armaturen, vielmehr wurden die Bedienelemente hoch gesetzt und das Lenkrad so verkleinert, dass man jetzt über dessen oberen Rand auf Tacho und Drehzahlmesser blickt.

Die Motorenpalette umfasst bei den Benzinern zwei Dreizylinder-Motoren mit 1,2 Liter Hubraum in den Leistungsstufen 130 PS sowie 110 PS (ab September lieferbar) und einen 1,6-Liter-Vierzylinder mit 155 PS. Zudem stehen zwei Selbstzünder mit 1,6-Liter oder 2,0-Liter Hubraum mit 120 PS oder 150 PS parat. Die Verbrauchswerte liegen zwischen 4,7 und 5,4 Liter bei den Benzinern und die Dieselaggregate benötigen zwischen 3,5 und 4,1 Liter pro 100 Kilometer.

Auf Testfahrten stand der 308 SW mit 130 PS und drei Zylindern aus der neuen Pure-Tech-Generation zur Verfügung. Der Dreizylinder, der ab 30 000 Franken (Ausstattung Active) zu haben ist, meistert den Spurt von Null auf Tempo 100 in 12,1 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 199 km/h. Das Zusammenspiel von Turbolader und Hochdruck-Direkteinspritzung ergibt eine gute Leistungsentfaltung. Durchzugskraft und das gut abgestimmte Fahrwerk sind einfach Klasse. Der Franzose liegt satt und stabil auf der Strasse und lässt sich wieselflink durch Kurven lenken. Die Kraft wird über ein knackig zu schaltendes 6-Gang-Getriebe auf die Vorderräder gebracht.

Interessant ist auch der neue 1,6-Liter Blue-HDI mit 120 PS, der im Schnitt lediglich 3,2 Liter Diesel verbrennt und ab 32 400 Franken (Ausstattung Active) zu haben ist. Erwähnenswert für Vielfahrer ist, dass für das Zweiliter-Diesel-Topmodell mit 150 PS (ab 34 200 Franken, Ausstattung Active) eine 6-Stufen-Wandlerautomatik als Option erhältlich ist. Das Automatikgetriebe schaltet weich und präzise.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren.