Kategorie Archive: Gelbundrot – Taxitagebuch 1981-1986

Gesangsstunde

Gäbelbach. Hochhaus in trostlosem grau. Es schüttet. Eine schwarze Frau mit zwei kleinen Kindern, die sie ins Taxi setzt und brav anschnallt. Sollen unbegleitet in die französische Schule chauffiert werden. Die Frau fragt nach dem Preis. Ich schätze fünfzehn Franken, die sie mir gleich bar in die Hand drückt. Also los mit den „Unacompanied Minors“.…
Mehr lesen

Heiserne Lunge

Warten, bis die Funktante mir was Neues gibt. Zwischen sieben und acht ist sowieso nie viel los. Trotzdem kein Grund, mich warten zu lassen. Die Ungeduld wächst. Zweite Kundin. Türschild leicht vergilbt. Sie wohnt offenbar schon lange an dieser Adresse, ist aber auch noch keine Vierzig. Sagt gar nichts, hustet bloss – und wie. Ich…
Mehr lesen

Arrogante Routine

Heute trocken, sonnig, 15°. Auto im Hauptquartier übernommen, gewaschen. Innen Nikotingeruch gemischt mit Wunderbäumchen. Aschenbecher leer, immerhin. Erster Kurs Spiegel-Köniz. Ganz schön weit weg von der Zentrale - Disponentin entschuldigt sich freundlich. Dann mal hin. Leicht arrogant wirkende Dame, Mitte bis Ende dreissig. Steht schon draussen an der Strasse. Steigt sofort ein, versucht dabei routiniert…
Mehr lesen

Kolbenfresser

Dritter Kurs heute, es ist schon elf Uhr. Wieder ein weisses Taxi, muss ein ganz altes Modell sein, dem Geruch nach. Der Lenkradkranz ist halb abgefressen, teilweise aufgeplatzt und der gelbliche Schaumstoff drückt durch. Der Fahrersitz ist komplett durchgesessen. Aber die Kundin, eine rund Vierzigjährige, will vom Bärenplatz bis nach Laupen zu einer Gärtnerei. Das…
Mehr lesen

Wienachtsmaa us Ankara

Weihnachten ist so ganz anders als in früheren Jahren. Eltern sind im Ausland, die „Ersatz“-Familie feiert mit der Verwandtschaft, nachdem sie mich an Heiligabend netterweise hat mitfeiern lassen. Die Leere fülle ich mit einer Taxischicht. Es ist eiskalt und noch ein bisschen verschneit. Traktion im heckgetriebenen Fiat liefern zwei abgesägte Eisenbahnschienenstücke im Kofferraum, das funktioniert…
Mehr lesen

Flaute

Erster Einsatz im Funktaxi. Irgendwie kommt mir das wie ein Trostpreis vor, denn ich kriege nicht einen der weinrot-gelb lackierten Fiat 132, sondern einen weissen, auf dem das „3x24“ in orangen Buchstaben aufgeklebt ist. Der steht auch nicht in der Tiefgarage am Hauptsitz, sondern einige hundert Meter weiter beim Tierspital. Ansonsten aber alles wie erwartet.…
Mehr lesen

Blechschaden

Letzte Schicht vor den Semesterferien. Das bedeutet für mich eine grosse Taxi-Pause, denn für drei Monate bin ich weg aus Bern. Und für die Herbstzeit ist bei mir der Umstieg in die Sparte Funktaxi geplant. Ich stehe wieder mal in der Schlange, an neunter Stelle. Zum Glück ist eine ganze Gruppe von Taxifahrgästen angekommen. Ein…
Mehr lesen

Sisyphus

Schönstes Sommerwetter, 22° und Sonnenschein. Kaum Taxikundschaft. Ich stehe in der Schlange, die so lang ist, dass nicht mal genügend Platz für alle wartenden Taxis ist. Nach einer halben Stunde auf Rang 14 – ich habe mir die Mühe gemacht, um auszusteigen und mal nachzuzählen. Übel. Nach einer Stunde und 15 Minuten bin ich ganz…
Mehr lesen

Ungewolltes Wildern

Langsam setzt die Routine ein, die Fahr- und Routenfehler nehmen ab. Inzwischen kennt man sich auch unter den Kolleginnen und Kollegen am Bahnhof. Nur wenn mal ein anderes Nova-Taxi vorfährt, um Gäste auszuladen, gibt es ein spöttisches Grinsen vom Chauffeur. Auch daran habe ich mich gewöhnt: Als „Bahnhof-Täxeler“ ist man in einer anderen – nicht…
Mehr lesen

Liebe Kollegen

Da muss wohl gerade ein Zug aus Zürich angekommen sein. Gleich fünf verschiedene Fahrgäste wollen in die Taxis vor mir einsteigen. Alle fahren gleichzeitig los, als gäbe es ein Rennen mit Le-Mans-Start. Ich bin sofort ebenfalls an der Reihe mit einer älteren Dame. Die will an den Bürkiweg 10 chauffiert werden. Keine Ahnung wo das…
Mehr lesen