Ein Funken Hoffnung

Opel füllt die Konzernlücke, die durch den Wegzug von Chevrolet aus Europa entsteht, und ersetzt den kleinen Chevy Spark mit dem ähnlich dimensionierten Karl.

Opel-Karl_2015_09Verkaufsstart soll im Sommer 2015 sein, die ungewöhnliche Modellbezeichnung stellt eine Hommage an den gleichnamigen Sohn des Firmengründers dar. In Deutschland wird Karlchen bereits bei knapp 10’000 Euro eingepreist, in der Schweiz gibt es noch keine Preisangaben.

Der 3,68 Meter lange Fünftürer mit Platz für bis zu fünf Personen soll optional zahlreiche Sicherheits-, Komfort- und Infotainment-Technologien enthalten, die in dieser Klasse nicht üblich sind. Neben dem serienmässigen Berg-Anfahr-Assistenten stellt insbesondere der Spurassistent ein weiteres Sicherheits-Highlight dar. Mittels Frontsensoren, die den Fahrweg scannen, warnt er vor dem unbeabsichtigten Verlassen der Fahrspur. Ein akustisches Signal ertönt und im Drehzahlmesser leuchtet zusätzlich ein gelbes Warnsymbol auf.

Opel-Karl_2015_10

Der neue Karl lässt sich mit zehn unterschiedlichen Karosserietönen und diversen Felgendesigns für Räder bis 16 Zoll individualisieren. Vorn trägt er das typische Opel-Lächeln im Gesicht – dafür sorgt die zu beiden Seiten hochgezogene Chrom-Grillspange mit Markenemblem in der Mitte. Seitlich kennzeichnen Opels Kleinsten drei präzise, scharfe Linien: Die angedeutete Sichel im unteren Türbereich spiegelt die Opel-Designsprache aus skulpturaler Formgebung und deutscher Präzision wider. Den hochwertigen Charakter verstärken die beiden oberhalb parallel durch die Türgriffe verlaufenden scharfen Linien. Grosse Frontscheinwerfer und Heckleuchten tragen zur dynamischen Grafik bei – ein Design, das von einer für diese Fahrzeugklasse aussergewöhnlichen Liebe zum Detail zeugt.

Doch der Opel Karl soll nicht nur adrett aussehen, sondern auch mit seinen Technologien und inneren Werten überzeugen. Unter der Motorhaube kommt die neueste Antriebsgeneration von Opel zum Einsatz: der 75 PS starke Dreizylinder-Benziner, der sich durch Laufruhe und Effizienz auszeichnen soll. Die Leistung perfekt portionieren kann der Fahrer über das moderne, sanfte Fünfgang-Schaltgetriebe. Zusammen mit dem auf Komfort ausgelegten Fahrwerk und der ebenso konfigurierten Lenkung sorgt der Opel Karl für beste Fahreigenschaften.

Opel-Karl_2015_07 Opel-Karl_2015_08 Opel-Karl_2015_06 Opel-Karl_2015_05 Opel-Karl_2015_03 Opel-Karl_2015_01 Opel-Karl_2015_02 Opel-Karl_2015_0f Opel-Karl_2015_0e Opel-Karl_2015_0d Opel-Karl_2015_0c Opel-Karl_2015_0b Opel-Karl_2015_0a

Wie Adam und Corsa statten die Opel-Ingenieure auch den neuen Karl mit dem City-Modus für die Servolenkung aus, der auf Knopfdruck das Rangieren im dichten Stadtverkehr erleichtert. Vor unliebsamen Remplern beim Einparken schützt der Parkpilot. Für das richtige Tempo sorgt der Geschwindigkeitsregler mit Geschwindigkeitsbegrenzer – etwa in Tempo 30-Zonen. Die Liste an Komfort-, Assistenz- und Sicherheitsmerkmalen lässt sich nahtlos fortsetzen: Auf Wunsch sorgen nicht nur die beheizbaren Vordersitze, sondern auch das beheizbare Lederlenkrad für wohlige Wärme im Winter. Im Sommer fächelt das Glas-Schiebedach den Passagieren frische Luft zu.

Nicht nur in Sachen Sicherheit und Komfort ist der kurze Opel Karl erwachsen – auch mit seinem relativ geräumigen Interieur und hochwertigen Cockpit soll er Fahrer und Passagieren ein Gefühl vermitteln, das sie sonst nur aus teureren Modellen kennen.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren.