Erweiterung nach oben

Nach dem Mustang im vergangenen Jahr schickt Ford ein zweites US-Modell über den Atlantik: Ab Juni wird auch in der Schweiz der Edge eingeführt, den es in Nordamerika bereits seit 2007 gibt. Die zweite Modellgeneration rundet die SUV-Palette der Marke nach oben ab.

Der 4,81 Meter lange Neuling positioniert sich gegen etablierte Konkurrenz wie den Audi Q5 und den Volvo XC60. Offensichtlich nicht zuletzt mit Blick auf den Verbrauch gibt es den Edge in der Schweiz jedoch nur mit dem bereits aus anderen Baureihen bekannten 2,0-Liter-Diesel mit 180 PS oder als Biturbo mit 210 PS. Das beschert dem SUV auf dem Papier absolut akzeptable Normwerte von 5,8 bis 5,9 l/100 km.

Bei den Assistenzsystemen zeigt sich der Edge auf der Höhe der Zeit. Die verfügbaren Fahrhilfen reichen vom aktiven Spurhalteassistenten über ein automatisches Notbremssystem mit Fußgängererkennung und eine gut funktionierende Verkehrszeichenerkennung bis hin zur Frontkamera mit dreigeteiltem 180-Grad-Blickwinkel für schlecht einsehbare Querstrassen sowie einem Parkpiloten auch für Querlücken. Auf den beiden hinteren äusseren Sitzen finden sich Gurtairbags, die den Torso bei einem Aufprall besser abfedern.

Der Edge verfügt in allen drei Ausstattungsversionen serienmässig über bedarfsgesteuerten Allradantrieb. Bei normalen Strassenverhältnissen ist er mit reinem Frontantrieb unterwegs. Bis zu 50 Prozent des Drehmoments kann die Elektronik aber blitzschnell automatisch auch an die Hinterachse schicken, die bei vorderem Schlupf notfalls auch den Antrieb alleine übernimmt. Mit 20,3 Zentimetern Bodenfreiheit kann sich der Amerikaner im Gelände gut halten.

Auch in der Ausstattungsversion Sport mit speziell abgestimmten Fahrwerk ist der Edge nicht zu hart gefedert und begeistert vor allem mit seiner adaptiven Lenkung, die je nach Geschwindigkeit das Übersetzungsverhältnis des Lenkeinschlags ändert. Das führt bei dynamischer Fahrweise zu einer sehr direkten Steuerung, die durch deutliche Rückstellmomente unterstützt wird.

Ford lockt mit einem Einstiegspreis von 49’800 Franken. Darin sind aktiver Fahrspurhalteassistent, das sprachsteuerbare Kommunikations- und Infotainmentsystem Sync 2 mit 20,3 Zentimetern Touchscreen-Bildschirmdiagonale, Tempomat, Notbremsassistent, Verkehrschilderkennung und Rückfahrkamera bereits enthalten.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren.