In der Zukunft angekommen

Mit dem Generationswechsel beim 7er wird BMW in seiner Topreihe etliche Innovationen einführen. Bei der Karosseriestruktur wurde auch Kohlefaser-verstärkter Kunststoff (CFK) verwendet, es wird Laserlicht und einen Plug-in-Hybrid geben.

Zu den dynamischen Aspekten gehören ein adaptives Fahrwerk und der Fahrerlebnisschalter mit Adaptiv-Modus. Das iDrive-System wird um Touchdisplay und Gestiksteuerung erweitert. Dazu gibt es Querverkehrswarnung, den Lenk- und Spurführungsassistenten, aktiven Seitenkollisionsschutz, Surround-View mit 3-D-Ansicht sowie ferngesteuertes Parken.

Mit der Erweiterung des Modellangebots um den BMW 740e hält die in den i-Modellen erstmals eingeführte eDrive Technologie Einzug ins Luxussegment. Das Plug-in-Hybrid-Modell wird von einem Vierzylinder-Benziner und einem Elektromotor angetrieben, die gemeinsam eine Systemleistung von 326 PS erzeugen. Im EU-Testzyklus für Hybridfahrzeuge kommt der BMW 740e auf einen kombinierten Verbrauch von 2,1 Litern je 100 Kilometer. Der von einer Lithiumionen-Hochvoltbatterie mit Energie versorgte Elektroantrieb leistet eine deutlich spürbare Unterstützung des Verbrennungsmotors bei dynamischen Beschleunigungsmanövern. Zudem ermöglicht die BMW eDrive Technologie rein elektrisches Fahren ist mit einer Geschwindigkeit von bis zu 120 km/h und mit einer Reichweite von bis zu 40 Kilometern.

Das Gewicht der Baureihe konnte durch die CFK-Verwendung um bis zu 130 Kilogramm gesenkt werden. Alle Sechs- und Acht-Zylinder-Motoren werden serienmässig mit einer Achtgang-Automatik kombiniert. Der optional verfügbare Allradantrieb xDrive weist einen optimierten Wirkungsgrad auf.

Eine Neuheit im Luxuslimousinen-Segment ist das aus dem i8 bekannte Laserlicht, das, als Alternative zu den serienmässigen Voll-LED-Scheinwerfern angeboten wird. Die Laserlicht-Scheinwerfer erzeugen ein besonders helles und rein weisses Licht. Sie erzielen zudem eine gegenüber den LED-Scheinwerfern verdoppelte Fernlichtreichweite von 600 Metern.

Der Funktionsumfang des Systems Driving Assistant Plus wird um den Lenk- und Spurführungsassistenten, den Spurhalteassistenten mit aktivem Seitenkollisionsschutz, die Prävention Heckkollision sowie die Querverkehrswarnung ergänzt. Im Rahmen des teilautomatisierten Fahrens kann der Stauassistent auf Strassen aller Art genutzt werden.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren.