Schule der beschränkten Haftung

Der Toyota GT 86 gehört zu den Driftkönigen auf dem Automobilmarkt. Doch mit dem Limit umzugehen will gelernt sein – am besten in der Toyota Drive Academy auf eisiger Grundlage. Eine gute Basisschulung auch für mich, denn mit diesem Gerät geht es schon bald in die “Grüne Hölle”.

Toyota_Driving_Academy_2014_05“Entscheidend ist wo Du hinschaust, denn da wirst Du landen.” Sagt Christian Arber vom Driving Center Schweiz, der Ende Februar beim Wintertraining der Toyota Drive Academy in Gstaad als Instruktor das Sagen hat. “Also nicht da zu dem Pfosten oder der Schneewand hin schauen, sondern immer schön die nächste Pylone anvisieren – dann klappt es mit dem Driften.”

Sagt es und macht es vor, als gäbe es nichts Leichteres. Der Eigenversuch zeigt dann aber schnell, dass der Toyota GT 86 für diese Übung das ideale Gerät ist. Mit seinem Heckantrieb und der perfekten Balance macht er es dem Piloten leicht mit dem eleganten Drift um die Slalom-Hütchen. Zumindest wenn die Systeme VSC und ASR ausgeschaltet sind. Und das erlaubt das Toyota-Coupé glücklicherweise, im Unterschied zu manch anderem Fabrikat.

Toyota_Driving_Academy_2014_09 Toyota_Driving_Academy_2014_07

Die Freiheit zum Üben solcher Spielereien erlaubt das Winterfahrtraining im Rahmen der Toyota Drive Academy auf dem Eisfeld direkt neben dem Flugplatz in Saanen/Gstaad. Es wird schon zum zweiten Mal durchgeführt und erfreut sich guter Nachfrage.

Toyota_Driving_Academy_2014_06 Toyota_Driving_Academy_2014_04

Die erste Übung eignet sich zum Herantasten ans ausschweifende Heck des Toyota GT 86 bestens. Erstmal im handgeschalteten Coupé mit eingeschalteten Fahrhilfen um die Slalom-Pylonen zirkeln, dann im Sportmodus erste Hinterachs-Schwenks probieren und schliesslich bei komplett deaktiviertem ESP (heisst bei Toyota VSC) den vollen Genuss ausladender Drifts auskosten. Auf blankem Eis ohne störende Hindernisse rundherum die reine Freude!

Toyota_Driving_Academy_2014_02Auf der zweiten Station im Winterfahrtraining wird das Ausweichen mit und ohne Bremsen geübt. Hier kommen andere Toyota-Modelle wie Land Cruiser, RAV4 und Sienna zum Einsatz. Erstaunlich, wie das grosse und schwere SUV Land Cruiser mit dem rutschigen Untergrund fertig wird. Gefragt sind hier nur geringe Lenkbewegungen und falls nötig ein leichtes Gegenlenken, um den Wagen wieder auf die richtige Bahn zu bringen. Selbst der grosse Van Sienna, eigentlich für den US-Markt konzipiert und entsprechend voluminös, lässt sich bei Tempi bis zu 80 km/h noch problemlos einfangen. Dass die Fahrzeuge auf dieser Übung alle allradgetrieben sind, macht die Sache noch etwas weniger problemlos.

Nach einem Ausflug mit einer Reihe von Land Cruiser Modellen ins schwere Gelände mit steilen Anstiegen und Abfahrten mit Bergabfahrhilfe sowie Schrägfahrten im Schritttempo – hier wäre der GT 86 hoffnungslos verloren – geht es wieder zurück aufs grosse Eisfeld, zur Abschlussübung.

Jetzt darf die gesamte Fläche des neben der Flugpiste angesiedelten Feldes mit seiner 20 Zentimeter dicken Eisschicht mit allen Modellen malträtiert werden, dass es eine Freude ist. Ganz rasch sind die vier bereitgestellten GT 86 vergriffen – warum bloss?

Toyota_Driving_Academy_2014_01Stattdessen probiere ich Drifts im Auris Hybrid (geht gut mit dem Teil, wenn man nur die Bremse richtig dosiert dazu einsetzt!), im Land Cruiser (erstaunliche Kurvenstabilität selbst bei Tempo 70) und im Sienna-Van. Selbst der erlaubt gepflegte Drifts, obwohl sich das VSC nicht komplett deaktivieren lässt. Erstaunlich für einen solchen “fahrenden Ziegelstein”.

Dann ist doch noch ein GT 86 frei, also nochmal nach Herzenslust im Quertrieb übers Feld, immer schön mit Blick auf die nächste Pylone. Gegen 16 Uhr sind alle Modelle wieder sicher neben dem Cateringzelt parkiert, ohne Schaden genommen zu haben.

Toyota_Driving_Academy_2014_03 Toyota_Driving_Academy_2014_04

Christian Arber und sein Team entlassen uns in den Strassenverkehr. Da sind Drifts zun nicht mehr gefragt, genauso wenig wie auf der Rennstrecke, denn Haftungsverlust und Schlupf kosten bloss wertvolle Sekunden. Doch für die Mission “Von 0 auf 24h” war es ein wichtiger Baustein, um die Limits des heckgetriebenen Coupés GT 86 kennen zu lernen und zu er”fahren”. Dankeschön Toyota!

Toyota_Driving_Academy_2014_08

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben