Sport-Zuwachs

Auf der Detroiter Auto Show stellte Toyota-Edeltochter Lexus ihre neue Hochleistungs-Limousine Lexus GS F ins Premierenlicht. Sie erweitert die sportliche F-Baureihe um einen familientauglichen Viertürer mit souveränen Fahrleistungen und knackigem Handling.

Lexus-GS_F_2015_03Der Lexus GS F basiert auf der Plattform des Modells GS und zeichnet sich durch zahlreiche Modifikationen aus. So arbeitet unter der Haube ein 5,0-Liter V8-Saugmotor, der 473 PS bei 7100/min leistet und zwischen 4800 und 5600/min ein maximales Drehmoment von 527 Nm bietet. Um Leistung und Effizienz bedarfsgerecht anzupassen, kann das fortschrittliche Triebwerk sowohl im Otto- als auch im Atkinson-Zyklus betrieben werden. Es ist gekoppelt an eine besonders schnell schaltende Achtstufen-Automatik mit manuellem Schaltmodus.

Dank seines innovativen Lexus Torque Vectoring Differential (TVD) hebt sich der GS F hinsichtlich seiner Agilität serienmässig von der Masse ab. Das TVD verfügt über drei Betriebsmodi: ‚Standard‘ steht für ein ausgewogenes Verhältnis von Agilität und Stabilität, in Stellung ‚Slalom‘ wird der GS F spürbar agiler und gibt dem Fahrer eine direktere Rückmeldung. Das Programm ‚Track‘ verzichtet weitgehend auf Komfortansprüche und soll höchste Fahrstabilität auf Rennstrecken bieten.

Lexus-GS_F_2015_12 Lexus-GS_F_2015_19 Lexus-GS_F_2015_03 Lexus-GS_F_2015_1e Lexus-GS_F_2015_20

Die Karosserie zeichnet sich durch strukturelle Verstärkungen aus, und das Fahrwerk wurde ohne Einbussen beim Fahrkomfort an die sportliche Handling- und Leistungscharakteristik der Superlimousine angepasst. So soll der Fahrer des GS F ein Fahrzeug in die Hand bekommen, das hohe Stabilität und Agilität auf der Rennstrecke mit hohem Komfort im Alltag in Einklang bringen soll.

Lexus-GS_F_2015_0c

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren.