VLN2: Erster Podestplatz des Jahres

Licht und Schatten beim zweiten Rennlauf zur VLN Langtreckenmeisterschaft auf der Nordschleife: Während ein Fahrzeug nach Unfall ausschied, holten Amweg/Lampert im Endspurt einen dritten Platz heraus.

VLN2015-02_R_14

Das Toyota Swiss Racing Team war beim zweiten VLN-Lauf des Jahres auf Regen eingestellt. Beide Toyota GT 86 verliessen die Box mit weichen Regenreifen in Richtung Startaufstellung. Bis zur Einführungsrunde änderten sich die Verhältnisse jedoch, und beim Start der dritten Startgruppe war die Piste rundherum trocken, die Sonne war zurückgekehrt.

VLN2015-02_R_08

Manuel Amweg fuhr den Start der Nummer 533 und hatte alsbald mit den überhitzenden Regenreifen zu kämpfen. Nach einer Runde kehrte er umgehend an die Box zurück, um auf Slicks zu wechseln. Danach gelang ihm ein Stint ohne Zwischenfälle, ehe er an zweiter Stelle in der Cupwertung liegend an den Liechtensteiner Thomas Lampert übergab.

VLN2015-02_R_04

Den Start der Nummer 524 übernahm Herbie Schmidt. Auch er hatte bereits in der ersten Runde dank der Regenreifen starkes Übersteuern, doch musste er noch eine weitere Runde so weiterfahren, da die Box mit dem Reifenwechsel des zweiten Toyota GT 86 beschäftigt war. “Es fuhr sich mit den weichen Profilreifen wie auf Schnee, das Auto ist in jeder Kurve ausgebrochen”, berichtet Herbie Schmidt. “Als ich nach zwei Runden gebrauchte Slicks bekam, lag der Wagen perfekt.” Da die Crew den Wagen beim Boxenstopp nochmals aufgetankt hatte, konnte Schmidt einen vollen Stint von acht Runden absolvieren, dies bei Sonnenschein und trockener Piste. Dabei gelangen ihm schnelle Rundenzeiten. Die Zeit von 10:30min  erzielte er in Runde 9 trotz zweier Doppelgelb-Phasen.

VLN2015-02_R_11

Nach zehn Runden übernahm Teamkollege Christoph Lötscher den in der Klasse V3 an fünfter Stelle liegenden GT 86. Bereits eine Runde später löste sich die Motorhaubenbefestigung, so dass Lötscher umgehend zur Reparatur an die Box zurückkehren musste. Glücklicherweise setzte genau zu diesem Zeitpunkt der Regen ein, und so konnte der erneute ausserplanmässige Wechsel auf Regenreifen während der schnellen Reparatur vollzogen werden. Doch bereits eine Runde später verlor Lötscher das Toyota-Coupé unvermittelt beim Herausbeschleunigen in der Bergaufpassage Ex-Mühle und schlug frontal in die Leitplanke ein, jedoch ohne sich zu verletzen. Damit war das Rennen für die 524 beendet. “Mir tut es sehr leid fürs Team und meinen Teamkollegen, denn wir lagen gut im Rennen, bevor mir das Heck ausbrach und ich rechts abbog und ungebremst frontal einschlug”, erklärte Lötscher nach dem Rennen.

VLN2015-02_R_10

In der Zwischenzeit wurde auch Lampert im Toyota mit der 533 vom einsetzenden starken Regen überrascht, hielt jedoch noch eine weitere Runde auf profillosen Reifen aus, bevor auch er auf Regenpneus wechselte. Auf Rang vier übergab er nach seinem trotz allem zwischenfallsfreien Stint wieder an Manuel Amweg. Dieser blies zum Angriff auf die Podestplätze und holte im Endspurt auf der vorletzten Runde den dritten Platz. Da sich das Team aufgrund zu schnellen Fahrens in der Boxengasse eine 30-Sekunden-Strafe eingehandelt hatte, musste Amweg noch genügend Vorsprung herausholen, um den dritten Platz behalten zu können. Dies gelang ihm, und erstmals in diesem Jahr holte das Team Amweg/Lampert einen Podestplatz in der CUP4-Wertung des Toyota TMG GT 86 Cup.

VLN2015-02_R_07

“Das ist ein gutes Omen für das in drei Wochen stattfindende 24-Stunden-Rennen”, erklärt Hannes Gautschi, Teamchef von Toyota Swiss Racing. “Wir werden einen Toyota GT 86 mit den Piloten Amweg, Lampert, Schmidt und Albertalli einsetzen, um unseren Klassentitel ein weiteres Mal zu verteidigen.”

VLN 2015-02 – Rennen – Klasse CUP4

RangStartnummer (Fahrer)RückstandSchnellste Runde
1. 534 (Hoffmeister/Wrabetz) 09:50.354
2. 538 (Hönscheid/Hönscheid) + 1 Rd. 10:12.076
3. 533 (M. Amweg/T. Lampert) + 1 Rd.10:11.553
4. 529 (Bolz/Kenntemich) + 1 Rd.10:10.464
5. 539 (Kusiri/Manat/Arthit) + 3 Rd.11:36.398
6. 531 (Dujardyn/Derenne) + 3 Rd.11:42.357

VLN 2015-02 – Rennen – Klasse V3

RangStartnummer (Fahrer)FahrzeugRückstandSchnellste Runde
1. 519 (Nett/Nett) Peugeot 306 S16 -10:41.158
2. 517 (Wilking/Greb/Scherer) Toyota GT 86 + 1 Rd.10:30.405
3. 510 (Uelwer/Kühn/Katthage) Renault Clio RS + 1 Rd.10:54.280
4. 512 (Stessens/Stessens/Stessens/Eeckelaert) Toyota GT 86 + 1 Rd.10:29.319
DNF  524 (H. Schmidt/C. Lötscher) Toyota GT 86 + 10 Rd.10:30.288
DNF 511 (Kuhlmann/Neugebauer/Giesbrecht) Honda Civic Type R + 14 Rd.10:17.438

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren.