Wer gewinnt den ersten Swiss Energy Grand Prix?

ZOE, Leaf, smart Brabus ed, i-Miev, e-Golf oder Tesla S. Die Startliste des ersten Swiss Energy Grand Prix liest sich wie das «Who-is-who» der 100%-igen Elektrofahrzeuge, die bereits auf unseren Strassen zu sehen sind. Das 100-Runden-Rennen findet erstmals am Freitag, 15. August 2014, im Rahmen des historischen Racing Festival auf dem TCS-Rundkurs in Lignières statt. Start um 18 Uhr abends.

Lignières Historique steht für ein Racing Festival, für hochkarätige Rennwagen und Motorräder, für Rennfahrer und Legenden, die der TCS auf die einzige Schweizer Rundstrecke in Lignières zurückholt. Vom 15. bis 17. August werden aber in der Region zwischen Neuenburg und Biel/Bienne nicht nur Geschichten erzählt und erlebt. Es wird auch Geschichte geschrieben.

Ein 100-Runden-Rennen der neueren Art
Die 100-Runden-Rennen in Lignières sind so legendär wie die Rundstrecke selbst. Während Jahrzehnten pilgerten die Rennsportbegeisterten auf die kleine Rundstrecke zwischen Biel und Neuenburg, um sich mit den unterschiedlichsten Fahrzeugen in einem einzigen Rennfeld zu messen. Dank einer ausgeklügelten Handicap-Formel konnten die verschiedensten Fahrzeuge in einem einzigen Feld um den Sieg fahren.

Diese Tradition nimmt der erste Swiss Energy Grand Prix im Rahmen von Lignières Historique wieder auf, allerdings mit ganz neuen Vorzeichen. Am Freitagabend, um punkt 18 Uhr, kehrt in Lignières Ruhe ein. Die Motoren der historischen Rennfahrzeuge werden um diese Zeit abgestellt. Das Spektakel aber geht weiter: Zwölf Teams treten mit ihren Elektrofahrzeugen zum ersten 100-Runden-Rennen der neueren Art an.

EPG14_01

Erster Swiss Energy Grand Prix
Motorsport – da sind sich die Fans und die Spezialisten einig – galt schon immer als eine der faszinierendsten Bühnen, um neuste Technologien zu entwickeln und unter härtesten Bedingungen zu testen. Der erste Swiss Energy Grand Prix nimmt diese Tradition auf und beweist auf der Rennstrecke, dass die Mobilität der Zukunft längst begonnen hat.

Die Formel ist so einfach wie faszinierend. Zwölf Teams setzen jeweils ein 100%-iges Elektrofahrzeug ein. Gefahren werden 100 Runden, die in Lignières eine Distanz von rund 135 km ausmachen. Jedes Team setzt drei Fahrerinnen und/oder Fahrer ein (wie in Le Mans). Die Teams können ihr Fahrzeug während des Rennens «nachladen» – müssen sich aber zwei Schnelladestationen teilen!

Details zum Programm und aktuellste Informationen hier.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren.